14. October 2019

Hohe Niederlage beim SC Oberölsbach II

Personelle Schwierigkeiten

„Diese Serie beginnt, wie die alte aufgehört hat. Es ist zum Haare raufen“, fasst Trainer Maximilian Fleischer die Situation der zweiten Mannschaft kurz und bündig zusammen. Waren die ASVler Anfang der Woche in Sachen Mannschaftsaufstellung der zweiten Mannschaft noch zuversichtlich, so meldeten sich im Laufe der Woche immer mehr Ringer krank. Da noch zwei Stammringer beruflich verhindert waren, musste Fleischer wieder eine Rumpfmannschaft nach Oberölsbach schicken.
Thorsten Geiser kämpfte in der Klasse bis 98 kg in beiden Stilarten. Im ungeliebten Greco kämpfte er um jeden Zentimeter Matte, musste aber am Ende eine 4:15-Niederlage hinnehmen. Im freien Stil gewann Geiser kampflos. Kilian Käppel startete in 66 kg. Im Freistil unterlag der Hofer nach einem starken Kampf beim Stand von 15:14 entscheidend. Im Greco gelang Leinweber vom SCO in der zweiten Runde ein
15:0-Überlegenheitssieg. Marco Zeh trat in der Klasse bis 86 kg an. Im Freistil fand der Hofer kein Rezept
und unterlag Brunner (SCO) mit 15:0. Im Greco musste Zeh gegen Michael Sittel antreten. Sittel erwischte den Hofer und brachte ihn auf beide Schultern. Luca Montanaro unterlag in der Klasse bis 75 kg im Greco trotz heftiger Gegenwehr entscheidend mit 15:0. Im freien Stil ging in dieser Gewichtsklasse Kevin Zeh gegen Robin Himmler auf die Matte und musste ebenfalls eine Niederlage hinnehmen.
Da der ASV Hof nicht die dem Reglement entsprechende Anzahl von Ringern stellen konnte, wurde dem
SC Oberölsbach ein 52:0-Sieg zugesprochen. Den Freundschaftskampf gewannen die Gastgeber mit
51:4.
Trainer Maximilian Fleischer hakt diese herbe Niederlage ab und blickt nach vorne: „In der nächsten Woche kämpfen wir erstmals zu Hause. Da haben die Berufstätigen in der Mannschaft, die samstags arbeiten müssen, bessere Möglichkeiten. Zu Hause können wir eine deutlich stärkere Mannschaft antreten lassen.

Hof, 15.09.2019
Wolfgang Fleischer, Präsident