3. December 2020

Ein großer Triumph

Neuer deutscher Meister: Roman Walter vom ASV Hof.

Es war Roman Walters erstes Finale in der Klasse bis 46 Kilo auf einer deutschen Meisterschaft. Hoch motiviert ging er gestern Vormittag gegen Moritz Paulus vom KSV Riegelsburg (Saarland) in den Kampf. Und bereits nach 26 Sekunden kam für den Saarländer der erlösende Pfiff des Mattenleiters: Schultersieg und damit erste deutsche Meisterschaft für den jungen Hofer.

Sein Teamkollege Fabian Roderer (ASV Hof/76 Kilo) belegte Rang sechs. Er konnte im Kampf um Platz fünf an seine guten Leistungen des Vortags nicht anknüpfen und verlor auf Schultern. Dennoch ist Platz sechs bei den „Deutschen“ für den Hofer Nachwuchsringer ein großer Erfolg. Im nächsten Jahr darf Roderer ebenfalls nochmals in dieser Altersklasse starten.

Ausrichter der deutschen Meisterschaften der A-Jugend im Freien Stil war der SV Luftfahrt Berlin. Roman Walter hatte sich bereits am Freitag gegen Daniel Seibold vom KSV Seeheim durchgesetzt. In diesem Kampf ließ er dem Hessen nicht den Hauch einer Chance und siegte überlegen mit 7:0 und 8:1. Auch sein Vereinskollege Fabian Roderer zeigte sich von seiner besten Seite und siegte gegen Frederik Linz vom TSV Gailbach sicher mit 3:0 und 2:0.

Auch die zweite Runde meisterten die beiden Hofer souverän. Während sich Fabian Roderer gegen Benedikt Haas aus Köllerbach mit 1:0 und 7:1 durchsetzte, fegte Roman Walter den Riegelsberger Philipp Mang mit 3:1 und 6:1 von der Matte.

Einen schweren Brocken bekam Roman Walter mit Tim Stadelmann vom SV Johannes Nürnberg vorgesetzt. Der Hofer ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, kämpfte konsequent und brachte dem starken Mittelfranken eine 0:4- und 1:5-Niederlage bei. Fabian Roderer musste in der dritten Runde gegen Andre Flick vom TSV Beningen auf die Matte, und es entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Nach zwei äußerst knappen Runden (1:1 und 0:1) stand der Württemberger als Sieger fest.

Nun ging es in der vierten Runde bei Roman Walter um den Einzug ins Finale. Sein Gegner: Tim Walther vom AC Germania Artern aus Sachsen Anhalt. Walter ging hoch motiviert in diesen wichtigen Kampf und ließ zu keiner Sekunde einen Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger von der Matte geht. Nach 50 Sekunden fand sich der Artener Ringer auf beiden Schultern wieder.

Roderer musste nun gegen Manuel Läufer vom SV Eschbach antreten. Läufer gilt als der Favorit in dieser Gewichtsklasse und wurde seiner Rolle voll gerecht. Der Hofer wehrte sich nach allen Kräften, konnte jedoch die Schulterniederlage nicht verhindern. Durch seine beiden Siege und der knappen Niederlage in Runde drei sammelte Roderer aber mehr Punkte als seine Kontrahenten und schaffte damit die Qualifikation zum Kampf um Platz fünf.